Meet the grower

Wir stellen vor: unser Züchter Freese

Die Züchter von Magical Hydrangea sind über ganz Europa verteilt. Freese Gartenbau aus Großefehn im Norden Deutschlands ist einer davon. Dürfen wir vorstellen?

Züchter der dritten Generation

Der Gartenbaubetrieb Freese wurde in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gegründet. Mittlerweile steht die dritte Generation am Ruder. Freese Gartenbau ist ein gewachsenes Unternehmen, das in der Hochsaison bis zu 50 Mitarbeiter beschäftigt. Sie bewirtschaften eine Freilandfläche von zehn Hektar für die Erzeugung von Stauden und 3,5 Hektar unter Glas. Hier werden Hortensien und andere saisongebundene Topfpflanzen produziert. Der Gartenbaubetrieb liefert an den Großhandel, der seinerseits Gartencenter und Baumärkte in ganz Deutschland mit Pflanzen versieht.

Die vielen Vorteile von Magical Hydrangeas

2013 erweiterte Freese sein Hortensiensortiment um die damals gerade auf den Markt gekommene Magical Hydrangea. ‘Die Magicals bieten einfach sehr große Vorteile’, sagt Frauke Reents, Betriebsleiterin bei Freese. ‘Es sind sehr starke Hortensien, die 150 Tage blühen und in dieser Zeit mehrere Male die Farbe wechseln. Der Kunde schätzt dies sehr, denn es ist sehr außergewöhnlich innerhalb des klassischen Sortiments der Hydrangea macrophylla, wie der botanische Name der Bauernhortensie lautet.’

Das Chamäleon unter den Hortensien

Magicals gibt es ab März als Zimmerpflanze, danach für den Balkon und nach den Eisheiligen auch für den Garten. ‘In einem kleinen Topf passt die Magical gut auf einen Tisch, in einem größeren Topf ist sie ein ideales Geschenk für Ostern oder für Muttertag und in einem großen Kübel zieht sie später auch draußen viel Aufmerksamkeit auf sich’, sagt Sara Siefkes, Managerin Kundenkontakt. ‘Dieses Chamäleon unter den Hortensien ist nicht einfach zu produzieren, aber wenn man es richtig macht, bekommt man ganz besondere, attraktive Pflanzen. Pflanzen, denen man ihren Mehrwert sofort ansieht und die von Natur aus stark sind.’

Umwelt- und qualitätsbewusste Produktion

Die Magical Hydrangeas, die im Frühling in Deutschland auf den Markt kommen, stehen bei Freese im Januar noch in den Kühlhäusern. Bei Freese Gartenbau legt man viel Wert auf eine biologische Form des Pflanzenschutzes, um umweltschonend und möglichst nachhaltig vorgehen zu können. Mit Hilfe von farbigen Karten wird beispielsweise angegeben, mit welchen nützlichen Organismen man arbeiten muss, um eine Schädlingsplage zu verhindern. Alle Kulturen im Freiland und unter Glas sind zudem Teil eines geschlossenen Systems. Dies bedeutet, dass kein Gießwasser vergeudet wird und dass überschüssiges Wasser aufgefangen und wiederverwendet wird. Das Klima und die Beleuchtung in den Gewächshäusern werden automatisch gesteuert.

Ostern und Muttertag am wichtigsten

‘Wir können mit Hilfe der Steuerung des Lichts und der Temperatur den Vegetationszyklus nur ein wenig beeinflussen, sodass wir die Hortensien genau im richtigen Moment liefern können’, erläutert Betriebsleiterin Reents. Die für das Unternehmen wichtigste Zeit sind die Wochen vor Ostern und Muttertag. ‘Kunden schätzen die Magical vor allem wegen des Versprechens von 150 Tagen Blüte und dem spektakulären Farbwechsel. Dafür bezahlt man dann gerne auch etwas mehr. Außerdem macht die Blüte die Magical zu einem sehr populären Geschenk’, sagt Siefkes.

Gemeinsam stark mit 23 Züchtern

In Deutschland sind vier Magical Hydrangea-Züchter beheimatet, die über das ganze Land verteilt sind. Der internationale Kontakt mit den Kollegen aus u.a. Skandinavien, Frankreich und den Niederlanden ist gut. Einmal im Jahr kommen die 23 Züchter zusammen, jedes Jahr in einem anderen Land, um Erfahrungen auszutauschen. Diese Treffen sind auch ein Bestandteil der gemeinsamen Markenstrategie. Dennoch hat jeder Gärtner seine eigene Expertise und gibt es zwischen den verschiedenen Regionen natürlich auch Unterschiede bezüglich der Geographie und des Klimas. Die Folge ist ein intensiver Wissensaustausch und eine kontinuierliche Entwicklung der Magicals. Ein magischer Prozess!